Ankündigung der Romaria im "DER SONNTAG"

Wir freuen uns über den schönen Artikel im "DER SONNTAG" von Monika Fischer und bedanken uns recht herzlich!

Wallfahrt der Solidarität

Ein Zeichen der Solidarität mit Schutzsuchenden setzt die Romaria. Mehr als 60 Organisationen laden am 6. Mai zum zwölf Kilometer langen Fußmarsch von Schwechat nach Liesing ein.

Von Monika Fischer

Seit acht Jahren findet im Großraum Wien die Solidaritäts-Wallfahrt Romaria statt. Der Name leitet sich von den „Romarias da terra“ ab, den Wallfahrten der brasilianischen Landlosenbewegung. Die österreichische Romaria stellt den biblischen Auftrag, den Fremden so zu lieben wie sich selbst (vgl. Lev 19,34), in den Mittelpunkt und soll ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus sein.

„Gerade in Zeiten wie diesen, wo Angst der Ratgeber vieler Menschen ist und Flüchtende als Bedrohung dargestellt werden, ist es wichtig, sich klar und deutlich für Menschen einzusetzen, die in unserer Gesellschaft stark benachteiligt werden“, meint Eva Kern, Geschäftsführerin des Don Bosco Flüchtlingswerks und Mitorganisatorin der Romaria, „ich bin mir sicher, dass wir in einer besseren Welt leben, wenn wir respektvoll mit Worten und Taten miteinander umgehen und uns gegenseitig helfen.“

Mehr als 60 Organisationen aus dem Kirchen- und Asylbereich laden zur Romaria am 6. Mai ein Mit dabei werden heuer unter anderen Sr. Beatrix Mayrhofer FMA, die Präsidentin der Vereinigung der Frauenorden Österreichs, und P. Rudolf Osanger SDB, ehemaliger Provinzial der Salesianer Don Boscos, sein.

Romaria Artikel im "DER SONNTAG"